Allgemein · Amigurumi · Amigurumi&Häkeln · Häkelanleitungen

Häkelanleitung Einhorn

 

Hallo ihr Lieben,

 

nachdem ich nun eine gewisse Zeit nicht besonders aktiv hier war, habe ich beschlossen euch eine Einhorn Häkelanleitung nicht weiter vorzuenthalten. Im Endeffekt ist das Einhorn dem Bärchen sehr ähnlich, viele Schritte sind gleich, aber das Ergebnis wird euch hoffentlich gefallen!

Kaum ein anderes Wesen lässt sich meiner Meinung nach so kreativ häkeln wie ein Einhorn – man tut sich schwerer einem Tiger grüne und pinke Streifen zu verpassen, als einem Einhorn einen rosa und pinken Körper zu geben. Das ist aber auch das Wundervolle! Deshalb tob dich aus und halte dich nicht an die gewöhnlichen Einhornkonventionen (so wie ich ^^) und gib deinem Einhorn ein Aussehen ganz nach deinem Geschmack! Ich wünsche dir viel Spaß beim Häkeln und würde mich sehr darüber freuen wenn du mir ein Feedback zu der Anleitung gibst und mir dein fertiges Einhorn auf Instagram zeigst – benutze dazu einfach @marblerie oder #marblerie

Los gehts (:

Was du brauchst:

  • Wolle in weiß
  • Wolle in grau, creme oder schwarz
  • Wollreste in allen Farben, die dein Einhorn in seiner Mähne haben soll
  • Häkelnadeln in 2,5 mm und 2 mm
  • Eine Wollnadel zum vernähen
  • Einen Maschenmarkierer
  • Stecknadeln
  • Und natürlich Füllwatte

 

Was du können musst:

  • Fadenring (Magic Ring)
  • In Spiralrunden häkeln
  • In Reihen häkeln
  • Feste Maschen
  • Zunahme und Abnahme
  • Kettmaschen

Abkürzungen:

  • Magic Ring = MR
  • Feste Masche = FM
  • Abnahme = abn.
  • Zunahme = zun.

WICHTIG: Häkel unbedingt auf der „richtigen“ Seite, da das Einhorn in einem Stück gehäkelt wird und das Muster sich andernfalls unterscheiden könnte.Falls du dir nicht sicher bist, ob du auf der richtigen Seite häkelst, wird das hier ganz gut erklärt.

Dein fertiges Einhorn wird ca 10 cm groß, wenn du die angegebene Nadelstärke und Schachenmayr Catania benutzt. Die Größe kann also bei anderer Wolle und einer anderen Nadelstärke variieren.

Nun gehts aber wirklich los 

 

Die Beine (mit grau und Häkelnadel 2,5 mm)

  1. MR mit 6 FM, zum Ring schließen (6)
  2. Zun. in jede Masche                            (12)
  3. (FM, zun.) x6                                         (18)
  4. (2 FM, zun.) x6                                      (24)
  5. 2 Runden FM                                         (24)
  6. Farbwechsel zu weiß: 10 Runden FM (24)

Schneide das Garn nun ab, aber lass ca 20 cm stehen. Ziehe nun den Faden durch die Schlinge und nimm diesen mit der Wollnadel auf. Du überspringst nun eine Masche und stichst mit der Nadel in die zweite Masche ein und ziehst den Faden durch. Danach gehst du wieder in deine Ursprungsmasche. Alternativ kannst du auch einfach eine Kettmasche machen (:

Das zweite Bein machst du genauso. Allerdings schneidest du nach den 12 Runden den Faden nicht ab, sondern machst den

Körper (mit weiß und Häkelnadel 2,5 mm)

Du hast noch das zweite Beinchen in der Hand und auf der Nadel. Du nimmst nun das erste Bein und stichst durch eine beliebige Masche des ersten Beins und häkelst so die Beine mit einer Feste Masche zusammen. Danach machst du eine Runde feste Maschen – zähle am besten 48 Maschen ab. 

Hier beginnen nun deine neuen Runden. Setze dir einen Maschenmarkierer – so verzichtest du auf das lästige Zählen und kannst in aller Ruhe weiter häkeln.

  1. 15 Runden FM            (48)
  2. (6 FM, abn.) x6          (42)
  3. (5 FM, abn.) x6           (36)
  4. (4 FM, abn.) x6           (30)

Hier ist ein guter Punkt erreicht um dein Einhorn zu plustern. Nehme dazu etwas Füllwatte und fülle sie nach und nach in den Körper. Pluster nicht zu lasch, aber auch nicht zu stark – du entscheidest, wann Schluss ist. Fülle nach jeder Runde etwas Watte in den Bären.

5. (3 FM, abn.) x6            (24)

Wechsel nun zu der 2 mm Häkelnadel – hast du keine, ist das auch nicht schlimm. Achte nur darauf, jetzt besonders fest zu häkeln, damit später keine Füllwatte rausgucken kann.

6. (2 FM, abn.) x6            (18)                                                                                                                             7.  (FM, abn.)   x6             (12)                                                                                                                           8.   (abn.)          x6              (6)

Dein Körper ist nun so gut wie fertig. Um die Lücke zu schließen, schneidest du das Garn ab und lässt wieder ein Stück dran. Du ziehst es mit der Häkelnadel durch die Schlaufe und gehst mit der Wollnadel und dem Faden durch alle sechs vorderen Maschenglieder – keine Sorge, du musst nicht alle auf einmal nehmen. Gehe immer durch zwei vordere Maschenglieder und ziehe dabei die Schlaufe immer wieder zu. Steche die Nadel nun durch die kleine Lücke und lass ihn an einer anderen Stelle des Körpers wieder auftauchen. Nochmal festziehen und dann abschneiden. Fertig.

 

Weiter geht es mit den

Ohren (in weiß, mit Häkelnadel 2,5 mm, mache zwei)

  1. MR mit 4 FM, zum Ring schließen (4)
  2. (FM, zun.) x2                                         (6)
  3. (2 FM, zun.) x2                                      (8)
  4. (3 FM, zun.) x2                                      (10)
  5. (4 FM, zun.) x2                                      (12)
  6. 3 Rd. FM                                                   (12)
  7. Kettmasche und Faden abschneiden

 

Die Schnauze (in weiß, mit Häkelnadel 2,5 mm)

  1. MR mit 7 FM, zum Ring schließen  (7)
  2. (Zun.) x7                                                  (14)
  3. (FM, zun.) x7                                          (21)
  4. (2 FM, zun.) x7                                       (28)
  5. 3 Runden FM                                           (28)
  6. Kettmasche und den Faden abschneiden

Das Horn (in Wunschfarbe, mit Häkelnadel 2,5 mm)

  1. MR mit 4 FM, zum Ring schließen       (4)
  2. (FM, zun.) x2                                               (6)
  3. FM                                                                   (6)
  4. (2 FM, zun.) x2                                             (8)
  5. FM                                                                    (8)
  6. (3 FM, zun.) x2                                             (10)
  7. FM                                                                    (10)
  8. (4 FM, zun.) x2                                             (12)
  9. FM                                                                    (12)
  10. Kettmasche und den Faden abschneiden

Die Fliege (in Wunschfarbe, mit Häkelnadel 2,5 mm)

Beim Häkeln der Fliege bist du etwas freier – du entscheidest wie groß du sie haben möchtest. Willst du eine winzige Fliege, dann schlägst du weniger Luftmaschen an als angegeben. Soll die Fliege größer sein, schlage mehr Maschen an.

  1. Schlage 16 Luftmaschen an und häkel in die zweite Masche von der Nadel FM bis zum Ende der Runde. Mache eine Wendeluftmasche und häkel die Reihe wieder zurück. Das wiederholst du solange, bist deine Fliege eine schöne Größe erreicht hat. Ich habe 8 Runden gemacht.
  2. Wenn du zufrieden mit der Größe bist, schließe die Reihe mit einer Kettmasche in die letze Masche. Lasse ein Stück Garn über und schneide es dann ab.
  3. Nimm dir ein neues Stück Garn in der Fliegenfarbe und wickel es kräftig um die Mitte der Fliege. Dass sich die Fliege jetzt etwas verbiegt ist normal, du kannst sie leicht formen.
  4. Nimm das „Wickelgarn“ mit der Wollnadel auf und stich in den entstandenen Knubbel um die Fliege zu fixieren.
  5. Vernähe die Fäden, sodass du eine ordentliche Fliege hast. Lasse am Knubbel ein Stück Garn über um die Fliege später zu befestigen.

Die Mähne und der Schweif

Fange mit der Mähne an und schlage ein Luftmaschenkette an, die ungefähr doppelt so lang ist wie die Mähne werden soll. Nun häkelst du in die zweite Masche von der Nadel immer wieder FM, zun. ; das machst du solange bis du bei der letzten Masche angekommen bist. In diese kommt eine Kettmasche, der Faden wird durchgezogen und so abgeschnitten, dass du damit nähen kannst.

Mache so viele „Strähnen“ wie du möchtest – ich habe 12 Stück gemacht.

Der Schweif funktioniert genauso – auch hier bleibt dir überlassen wie lang du ihn haben willst und wie viele Farben und Strähnen du machst. Tob dich aus!

 

Du hast nun alle Teile deines Einhorns gehäkelt. Jetzt kommt zusammen, was zusammen gehört. Schnapp dir deine Wollnadel und bring das Wesen in Form. Damit beim Nähen nichts verrutscht, kannst du Stecknadeln benutzen.

  1. Zuerst vernähst du die Schnauze. Platziere sie ein wenig oberhalb der Lücke zwischen den Beinen, achte dabei, dass sie mittig liegt. Nähe nun die Schnauze mit einigen Stichen fest. Kurz bevor du fertig bist, solltest du etwas Füllwatte in die Schnauze füllen. Sticke dann mit schwarzer Wolle Nüstern auf die Schnauze – ich finde zwei „x“ sehr süß; du kannst aber auch Striche oder Spiralen sticken.
  2. Jetzt ist die Fliege dran: die Fliege wird direkt unter der Schnauze angenäht, sodass sie die Lücke zwischen den Beinen bedeckt. Du bestimmst wie fest die Fliege sitzen soll – ich habe meine nur oben und unten angenäht.
  3. Um die Ohren anzunähen ziehst du in Gedanken eine Linie von den beiden äußersten Punkten der Schnauze hoch. Die inneren Punkte der Ohren sollten dort sein, wo die Schnauze aufhört. Natürlich kannst du auch hier wieder selbst bestimmen in was für einem Abstand du die Ohren annähst. Wenn du möchtest, kannst du die Ohren vor dem Annähen leicht knicken, sodass eine Ohrmuschel entsteht.
  4. Das Horn wird genau dort angenäht, wo du beim Kopf aufgehört hast zu häkeln. Stelle das Horn mittig darauf und lass es leicht nach vorne kippen – stecke es fest und nähe es fest.
  5. Nimm dir die Mähne und drapiere die einzelnen Strähnen rund ums Horn; lasse vorne etwas Platz, damit dein Einhorn auch noch etwas sehen kann. Stecke die Strähnen mit Stechnadeln fest und nähe sie nacheinander an.
  6. Um den Schweif zu formen, nimmst du dir ein Stück weißes Garn und fädelst jede einzelne Schweifsträhne darauf auf. Stich nun oberhalb der Beinlücke auf der anderen Seite ein und vernähe den Schweif gut mit dem weißen Garn.

 

Dein Einhorn ist nun fast fertig, aber ihm fehlt noch sein Gesicht. Nimm hierzu die Wollnadel und das schwarze Garn und sticke dem Einhorn sein Gesicht. Da ich an dieser Stelle immer improvisiere, werde ich das jetzt nicht näher beschreiben. Lass deiner Kreativität einfach freien Lauf und entscheide selbst wie dein Bär guckt und wie sein Gesicht aussehen soll. Fertig!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s